Kunden: Städte

Ein Leit-/Orientierungssystem für London, mit dem 20.000 einzelne Kartenprodukte erstellt wurden und Veränderungen nachverfolgt werden können, um das Kartenmaterial immer aktuell zu halten. 

T-Kartor produziert für die Londoner Verkehrsbetriebe MfL seit 2000 Informationen zum öffentlichen Nahverkehr, darunter eine große Anzahl an Produkten für sämtliche Transportmittel. Im Jahr 2010 entwickelten wir die Legible London-Kartendatenbank, mit der wir ausgehend von derselben, speziell hierfür designten Basiskarte tausende von Kartenprodukten mit Informationen speisen konnten. Diese äußerst erfolgreichen Kartierungsinformationen wurden von Beginn an genutzt, um die Verkehrsstrategien des Kunden zu unterstützen, darunter die Bike Sharing-Initiative, Stadtmaut und bargeldlose Busse, die Olympischen Spiele 2012 in London und die sogenannten Cycle Superhighways.

Mehr als 20.000 Produkte mit der Legible London-Anwendung werden über LLAMA, unserem Online-Content Management-Portal, nachverfolgt und bei Bedarf aktualisiert.

Das Kartenmarkenzeichen für New York, das speziell entworfene Produkte für Fußgänger, Mietfahrräder, Select Bus Service (BRT) sowie Karten an U-Bahn-Ausgängen umfasst.

2012 hat das Amt für öffentlichen Nahverkehr in New York City die Erstellung eines Orientierungs- und Nahverkehrsnetzsystems in Auftrag gegeben. Das System bietet Fußgängern eine Serie von stilisierten Karten nach dem „Heads up“-Prinzip, nach dem der obere Teil der Karte immer dieselbe Richtung anzeigt, in die der Nutzer schaut. Dieses Prinzip ist zum Teil Forschungsergebnissen zu verdanken, nach denen 33 % der Menschen in den Straßen einer Stadt nicht bestimmen konnten, in welche Richtung Norden liegt und dass 13 % der Einwohner nicht wussten, in welchem Viertel oder Stadtteil sie sich bei der Befragung bewegten.

Es wurden zweihundert Walk New-York Orientierungsschilder sowie 450 Informationsprodukte und Ad-hoc-Merkblätter über Bike-Sharing in den NYC-Stadtteilen entworfen. MTA in Zusammenarbeit mit DOT lotsen mit 80 Informationstafeln an Bushaltestellen zum Select Bus Service, SBS. Die MTA hat darüber hinaus 450 Übersichtskarten über U-Bahn-Ausgänge für Austrittspunkte des Nahverkehrsnetzes bestellt.

„Die Partnerschaft mit der MTA macht einheitliche Karten unter und über der Erde möglich und erleichtert es den Nutzern, zu ihren Zielen zu gelangen“, sagt NYC DOT Auftraggeber und MTA Vorstandsmitglied Polly Trottenberg. „Wir freuen uns, allen New Yorkern und Touristen dieses Hilfsmittel anbieten zu können, damit sie sich in der Stadt orientieren können.”

Ein Beispiel für Best Practice bei Informationen zu Orientierung und Wegbeschreibung einschließlich spezialisierter Karten für Tourismus und Shopping

T-Kartor schuf die Interconnect West Midlands-Basiskarte zur Orientierung und Wegweisung als Teil eines Kernsystems, um das Reiseerlebnis zu verbessern. Das von Birmingham City Council, West Midlands Combined Authority, Marketing Birmingham und Local Business Districts gesponserte Projekt soll die Qualität von Informationen über sämtliche Medienkanäle, Verkehrsdienste und öffentliche Räume verbessern.

Mit unserem datengesteuerten Ansatz lassen sich diese Prinzipien besonders gut unterbringen. Dabei wird eine Basiskarte kontinuierlich aktualisiert, um automatische Produktausgaben mit den aktuellsten Daten zu versorgen. Die Basiskarte ist flexibel und skalierbar und erlaubt eine schrittweise Erweiterung und mannigfaltige Ausgabeformate. Unser onlinebasiertes Management-Portal bietet die Erkennung von Veränderungen, die Kommunikation mit Stakeholdern und eine Wartungsplanung.

Die Basiskarte erstreckt sich über Birmingham, Solihull und Coventry, zu den Kartierungsprodukten gehören 100 Area Navigation-Tafeln, 50 Tafeln an Bushaltestellen, interaktive Bildschirme an wichtigen Umsteigepunkten und gedrucktes Kartenmaterial für Shopping und Tourismus.

Ein Instrumentarium zur Automatisierung der Inhouse-Produktion von Fahrgastinformationen

T-Kartor wurde 2006 von der South Yorkshire Passenger Transport Executive (SYPTE) beauftragt, Werkzeuge zur Automatisierung einer Produktion von Fahrgastinformationen bereitzustellen. SYPTE verfügt über eigene Mitarbeiter mit GIS-Kompetenz, die selbst Fahrgastinformationen erstellen. Die Herausforderung bei diesem Auftrag bestand darin, größere Mengen an Informationen mit regelmäßigen, exakten Updates innerhalb eines begrenzten Budgets zu verarbeiten.

Dazu haben wir einen Werkzeugsatz entwickelt, der inhouse angewendet werden kann und der die folgenden Informationsprodukte enthält:

  • Geografische Lagepläne – zentral angeordnet an Knotenpunkten für Bushaltestellen, zählen zu diesen Produkten ein automatisierter Zielortfinder mit relevanten Buslinien-/Haltestellen-Kombinationen
  • Buskorridor-Karten – eine automatisierte Buslinienkarte, die eine begrenzte Anzahl von Linien darstellt, die sich einen „Buskorridor“ teilen
  • Karten zu einzelnen Buslinien – publiziert in Fahrplanfaltblättern, diese Produkte zeigen den vollständigen geografischen Umfang einer einzelnen Buslinie einschließlich benannter Bushaltestellen
  • Halbautomatisierte Spider Map – Spider Maps für Buslinien, im Jahr 2000 von Transport for London (mithilfe von T-Kartor) entwickelt, sind deutliche, einfache Visualisierungen von komplexen Busliniennetzen. Unser Tool halbautomatisiert den Prozess und ist in der Lage die Produktionszeit um mehr als 80 % zu reduzieren.
  • Batch Update Tool – indem es eine Fülle von öffentlichen Informationen bietet, kann dieses Tool die Nachverfolgung und Erkennung von Veränderungen erfassen und so die Planung des Aktualisierungsprozesses unterstützen.

Eine Kartierungsdatenbank, die die Strategie der Stadt Toronto zur Orientierung und Wegweisung untermauern soll

TO 360 heißt die Strategie zur Orientierung in der Stadt Toronto, deren Ziel es sein soll, „das Zu-Fuß-Gehen zu unterstützen und eine multi-modale Fortbewegung in der Stadt zu fördern“. Die Strategie wurde 2012 ins Leben gerufen, um für die Toronto 2015 Pan Am-Spiele gerüstet zu sein.

Das im großen Maßstab entworfene sogenannte „Heads-up“-Design hat sich von anderen weltweit beachteten Leit- und Orientierungssystemen wie Legible London, Interconnect West Midlands und Walk NYC inspirieren lassen und nutzt die Beteiligung der Öffentlichkeit, um ein Design zu entwickeln, die von Nutzern favorisierte Elemente kombiniert.

Eine innovative Suite von Informationsprodukten zur Präsentation eines ungewöhnlichen Nahverkehrssystems

T-Kartor wurde 2008 damit beauftragt, eine Suite für Informationen zum öffentlichen Nahverkehr für Kolumbus, Stavanger, mit dem Fokus auf Busse und Fähren zu entwerfen. Die Produkte umfassen topografische und schematische Karten, von kleinformatigen Verkehrsnetzkarten bis hin zu vereinfachten schematischen Karten im großen Maßstäben für Verkehrsknotenpunkte und wichtige Gebäude in der Stadt.

Die ungewöhnliche Topografie der Stadt Stavanger, die sich an beiden Seiten eines Fjords in bergiger Landschaft entlangzieht, zeichnet sich durch eine schwere Abhängigkeit von Fähren als Teil der Fahrgastrouten und lange, unregelmäßige Busrouten aus. Daher hat T-Kartor einen Designansatz gesucht, der die Geländedarstellung entlang des Busliniennetzes, ein Buskorridor-Konzept an den 3 Knotenpunkten sowie multi-modale Fähren- und Buslinienkarten abbildet.

Eine gebührenfreie Basiskarte, die für das Kartendesign der Stadt geeignet ist und für alle Arten von Informationen verwendet werden kann 

In Dublin produzierte T-Kartor eine gebührenfreie Basiskarte, die für Fahrgastinformationen verwendet werden kann. Die Basiskarte wurde für die kartografischen Mitarbeiter bei Dublin Bus entwickelt, die es ihnen ermöglichen sollte, ihre eigenen Kartenausschnitte für spezifische Informationsprodukte zu schaffen.

Das Material wurde in zwei Maßstäben produziert: eine Karte über das Stadtzentrum im größeren Maßstab zeigt Bushaltestellen und Sehenswürdigkeiten auf einer vereinfachten Straßenkarte. Das Design dieser Karten entspricht dem der bereits existierenden Orientierungskarten, wenn auch in einem kleineren Maßstab, der weniger Updates erfordert. Eine Karte über die Region in kleinerem Maßstab enthält Buslinien-Profile, die bearbeitet werden können, um an die zugrundeliegende Straßenkarte angepasst werden zu können.

Zusammen können diese beiden Maßstäbe und das jeweilige Detailniveau verwendet werden, um eine Familie von Informationsprodukten anzubieten, die auf die Nutzer des Busliniennetzes abgestimmt ist.

Ein automatisiertes System für die Erstellung tausender Buskartenprodukte für den Großraum Paris (Île-de-France)

Fahrgastinformationen sind für jede der 40.000 Bushaltestellen in der Region Île-de-France eine Notwendigkeit. Es hat sich früher für den Nahverkehrsvergeber STIF als sehr kompliziert erwiesen, die Angebote der 80 einzelnen Buslinienbetreiber zu koordinieren, um diese Informationen auf einem einheitlich hohen Standard zu produzieren. Mit dem Online-Produktionssystem von T-Kartor ist es möglich geworden, die Produktion der Informationen zu automatisieren. Dabei können die Buslinienbetreiber sich in das System einloggen, die gewünschten Informationen für die entsprechenden Bushaltestellen anfordern und herunterladen, um sie dann auszudrucken und an den Haltestellen auszuhängen.

Die Karten, die von T-Kartor unter Berücksichtigung der detaillierten Designvorgaben produziert werden, umfassen eine Basiskarte mit relevanten Sehenswürdigkeiten und wichtigen Gebäuden etc. Dazu hilft die Einzeichnung eines Umkreises von 5 Gehminuten den Nutzern, die entsprechenden Entfernungen einzuschätzen. Bushaltestellen innerhalb dieses 5-Gehminuten-Umkreises werden mit Etiketten versehen, die anzeigen, welche Linien mit ihren jeweiligen Endhaltestellen die Haltestelle anfahren.

Kartenbasierte Informationen für ein besseres Fahrgasterlebnis in Bussen, Straßenbahnen, Fähren, Zügen und für Radfahrer 

Stockholm hat kürzlich ein neues grafisches Profil für den öffentlichen Nahverkehr eingeführt, das sich durch ein schönes Design mit klaren, deutlichen und funktionellen Leitbildern auszeichnet, die an allen U-Bahn-, Bus-, Fähren- und Straßenbahnhaltestellen den Reisenden durch die Stadt führen. T-Kartor arbeitet gleichzeitig an einer Basiskarte, um das neue Design für eine große Familie an Produkten anzupassen.

Unser Mapping ist flexibel und skalierbar genug, um es durch die Hinzufügung von relevanten Datenschichten (z. B. Radfahrwege/Infrastruktur) spezifischen Produkten anpassen zu können. Die Basiskarte kann schrittweise umgesetzt werden und sich auf Bereiche mit höherer Dichte an Informationsprodukten konzentrieren. Unser System umfasst die Onlineerkennung von Veränderungen und ein Asset Tracking-Tool für das Wartungsmanagement von Basiskarte und Produkten.